· 

In eigener Sache


31. März 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

 

es ist soweit: Bald startet der Bildungs-Podcast, den ich Ihnen angekündigt hatte. Einmal im Monat treffen Patrick Honecker und ich uns künftig mit einem Gast zu unserem "Gipfel der Bildung". 

 

Patrick Honecker ist gelernter Radiomann, er ist Coach und im Hauptberuf Kommunikationschef 


einer großen deutschen Uni. Die erste Folge kommt noch im April. Und unsere Gesprächspartnerin verrate ich Ihnen auch schon: Katajun Amirpur, Professorin für Islamwissenschaften an der Uni Köln. Wir reden über Katajun Amirpurs Weg in die Wissenschaft, über die männliche Okkupation des Koran, Bildungsfragen in islamischen Ländern – und über islamischen Feminismus. Seien Sie also gespannt!

 

Gern möchte ich Sie heute um die weitere Unterstützung für meinen Blog bitten. Mit freiwilligen Zahlungen in beliebiger Höhe helfen Sie mir, weiter alle Beiträge frei zugänglich für jeden und jede zu halten, gleichzeitig aber meine Arbeit als Journalist zu finanzieren. Ich danke allen, die im März mitgemacht haben, ob per Einmalzahlung oder per regelmäßigem Dauerauftrag, der mir eine Planbarkeit ermöglicht.

 

Um der Transparenz willen wieder ein paar Zahlen. Bis heute Morgen hatte mein Blog im März gut 104.000 Besucher. Das entspricht einem Rückgang von etwa fünf Prozent gegenüber dem Vormonat. Im selben Zeitraum haben 110 Nutzerinnen und Nutzer einen Beitrag per Überweisung oder Paypal gezahlt, wobei die Höhe der einzelnen Zahlungen zwischen 2 Euro und 321 Euro lag. Die große Bandbreite entsteht dadurch, dass einige Zahlungen für ein ganzes Jahr vorgesehen sind, andere dagegen in kürzeren Abständen wiederholt werden. Insgesamt ergaben sich Einnahmen von 4.321 Euro (-27 Prozent im Vergleich zu Februar), wovon der 7-prozentige Umsatzsteuersatz bereits abgezogen ist. Von diesen Einnahmen sind alle monatlichen Ausgaben (Technik, Lizenzen, Büro etc.) zu bestreiten. Die durchschnittliche Zahlungshöhe lag bei 39,28 Euro. 

 

Herzlichen Dank an alle, die beigetragen haben! Wie Sie an der Entwicklung der Zahlungen aber auch sehen können: Es ist ein Auf und Ab. Daher an alle anderen erneut die Bitte: Wenn Sie erstens häufiger und gern auf diesen Seiten verweilen und meine und meine Beiträge als anregend oder hilfreich empfinden und sich zweitens finanziell dazu in der Lage sehen, denken Sie doch über ein freiwilliges "Abo" nach. Ob 1 Euro, 50 oder 100 Euro im Monat: Jede und jeder nach seinen Möglichkeiten. 

 

Alle weiteren Informationen, wenn Sie meinen Blog unterstützen wollen, finden Sie hier. Auch freue ich mich jederzeit über Ihr Feedback und Ihre Anregungen zu meiner Arbeit und auch zu meinem Newsletter. 

 

Mit bestem Dank und guten Wünschen

Ihr Jan-Martin Wiarda


16.03.2021

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

 

seit Mitte Januar bitte ich Sie, meinen Blog mit freiwilligen Zahlungen in beliebiger Höhe zu unterstützen. Damit helfen Sie mir, weiter alle Beiträge frei zugänglich für jeden und jede zu halten, gleichzeitig aber meine Arbeit als Journalist zu finanzieren. 

 

Ich danke allen, die sich bereits für eine Unterstützung entschieden haben: in Form einer Einmalzahlung oder per regelmäßigem Dauerauftrag, der mir eine Planbarkeit ermöglicht. An alle anderen die Bitte: Wenn Sie erstens häufiger und gern auf diesen Seiten verweilen und meine Beiträge als anregend oder hilfreich empfinden und sich zweitens finanziell dazu in der Lage sehen, denken Sie doch über ein freiwilliges "Abo" nach. Ob 1 Euro, 50 oder 100 Euro im Monat: Jede und jeder nach seinen Möglichkeiten. 

 

Um der Transparenz willen nenne ich jeweils zur Monatsmitte und zum Monatsanfang Zahlen. In der ersten Märzhälfte hatte mein Blog knapp 59.000 Besucher, das waren etwa zwei Prozent mehr als im selben Februarzeitraum. Im selben Zeitraum haben 67 Nutzerinnen und Nutzer einen Beitrag per Überweisung oder Paypal gezahlt, wobei die Höhe der einzelnen Zahlungen inklusive Umsatzsteuer zwischen 2,42 und 238 Euro lag. Die große Bandbreite entsteht dadurch, dass einige Zahlungen für ein ganzes Jahr vorgesehen sind, andere dagegen in kürzeren Abständen wiederholt werden. Insgesamt ergaben sich Einnahmen von 2.784,51 Euro, wovon der 7-prozentige Umsatzsteuersatz bereits abgezogen ist. Von diesen Einnahmen sind alle monatlichen Ausgaben (Technik, Lizenzen, Büro etc.) zu bestreiten. Die durchschnittliche Zahlungshöhe lag bei 41,56 Euro. Im Vergleich zur ersten Februarhälfte (3.220,45 Euro) ergab sich ein Rückgang der Zahlungen um rund 14 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der Unterstützerinnen und Unterstützer um 13.

 

Ich möchte allen Unterstützerinnen und Unterstützern erneut herzlich danken! Und vielleicht finden sich in der zweiten Märzhälfte noch einige weitere Leserinnen und Leser, die meinen Blog gern nutzen und sich imstande sehen, meine Arbeit ein Stückweit mitzufinanzieren? Es wäre im Sinne einer stabilen Finanzierung sicherlich gut, wenn die Basis meiner Unterstützer noch etwas größer würde.

 

Alle weiteren Informationen, wenn Sie meinen Blog unterstützen wollen, finden Sie hier. Auch freue ich mich jederzeit über Ihr Feedback und Ihre Anregungen zu meiner Arbeit und auch zu meinem Newsletter. 

 

Mit bestem Dank und guten Wünschen

Ihr Jan-Martin Wiarda


01.03. 2021

 

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

 

seit Mitte Januar bitte ich Sie, meinen Blog mit freiwilligen Zahlungen in beliebiger Höhe zu unterstützen. Damit helfen Sie mir, weiter alle Beiträge frei zugänglich für jeden und jede zu halten, gleichzeitig aber meine Arbeit als Journalist zu finanzieren. 

 

Ich danke allen, die sich bereits für eine Unterstützung entschieden haben: in Form einer Einmalzahlung oder per regelmäßigem Dauerauftrag, der mir eine Planbarkeit ermöglicht. An alle anderen die Bitte: Wenn Sie erstens häufiger und gern auf diesen Seiten verweilen und meine Beiträge als anregend oder hilfreich empfinden und sich zweitens finanziell dazu in der Lage sehen, denken Sie doch über ein freiwilliges "Abo" nach. Ob 1 Euro, 50 oder 100 Euro im Monat: Jede und jeder nach seinen Möglichkeiten. 

 

Und um der Transparenz willen werde ich Ihnen von nun an jeweils zu Monatsanfang Zahlen nennen. Also: Im Februar hatte mein Blog insgesamt knapp 110.000 Besucher. Im selben Zeitraum haben 97 Nutzerinnen und Nutzer einen Beitrag per Überweisung oder Paypal gezahlt, wobei die Höhe der einzelnen Zahlungen zwischen 2,42 und 535 Euro lag. Die große Bandbreite entsteht dadurch, dass einige Zahlungen für ein ganzes Jahr vorgesehen sind, andere dagegen in kürzeren Abständen wiederholt werden. Insgesamt ergaben sich Einnahmen von 5.893 Euro, wovon der 7-prozentige Umsatzsteuersatz bereits abgezogen ist. Von diesen Einnahmen sind alle monatlichen Ausgaben (Technik, Lizenzen, Büro etc.) zu bestreiten. Die durchschnittliche Zahlungshöhe lag bei 60,75 Euro. Dreiviertel (73 von 97) der Zahlungen bewegten sich jedoch in einer Spanne zwischen 2 und 50 Euro, ihre Durchschnittshöhe lag bei 26,20 Euro. 

 

Ich möchte allen Unterstützerinnen und Unterstützern erneut herzlich danken! Und vielleicht finden sich im März noch einige weitere Leserinnen und Leser, die meinen Blog gern nutzen und sich imstande sehen, meine Arbeit ein Stückweit mitzufinanzieren? Es wäre im Sinne einer stabilen Finanzierung sicherlich gut, wenn die Basis meiner Unterstützer noch etwas größer würde.

 

Alle weiteren Informationen, wenn Sie meinen Blog unterstützen wollen, finden Sie hier. Auch freue ich mich jederzeit über Ihr Feedback und Ihre Anregungen zu meiner Arbeit und auch zu meinem Newsletter. 

 

Mit bestem Dank und guten Wünschen

Ihr Jan-Martin Wiarda


16.02.2021

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

vor einem guten Monat habe Sie erstmals gebeten, ein freiwilliges Abo in beliebiger Höhe für meinen Blog abzuschließen, wenn Sie häufiger und gern auf diesen Seiten verweilen und sie als anregend oder hilfreich empfinden. Ich bemühe mich weiterhin, Sie mit Analysen, Kommentaren, Interviews, recherchierten Berichten und Gastbeiträgen über die wichtigsten Trends in Bildung und Wissenschaft auf dem Laufenden zu halten, für Sie neue Entwicklungen einzuordnen und Ihnen dabei möglichst viele exklusive Informationen zu bieten. Alles frei zugänglich für  jeden und jede. Und das soll und wird auch so bleiben.

 

Ich freue mich, dass eine größere Anzahl von Ihnen bereits mit einer Einmalzahlung oder, was mir ebenfalls sehr lieb ist, mit einem regelmäßigen monatlichen Betrag meine Arbeit unterstützt. Vielen herzlichen Dank dafür!

 

Um es konkret zu machen: Stand gestern hatte mein Blog im Februar bislang rund 50.000 Besucher. Im selben Zeitraum haben 48 Nutzerinnen und Nutzer einen Beitrag überwiesen, wobei die Höhe der einzelnen Zahlungen zwischen 2,50 Euro und 300 Euro lag. Die Bandbreite gefällt mir – zeigt sie doch, dass jede und jeder ganz frei nach ihren und seinen Möglichkeiten über den Betrag entscheidet. Allerdings würde ich mir wünschen, dass es noch ein paar mehr Unterstützer*innen werden im Februar und darüber hinaus. Alle weiteren Informationen, wie Sie meinen Blog unterstützen können, per Überweisung oder Paypal, finden Sie hier.

 

Helfen Sie mir, meine Arbeit auf Dauer fortzusetzen und noch auszubauen?

 

Morgen erscheint die fünfte Ausgabe meines Newsletters. Bitte registrieren Sie sich kostenfrei mit einer formlosen Mail unter newsletter@jmwiarda.de. Und an dieser Stelle darf ich Ihnen noch etwas verraten: Zwei Podcast-Formate sind in Planung und starten bald – eines davon mit einem Co-Moderator.

 

Seien Sie gespannt und bleiben Sie mir bitte gewogen.

 

Mit bestem Dank und guten Wünschen

Ihr Jan-Martin Wiarda


01.02.2021

 

Liebe Leserinnen und Leser, 

 

herzlichen Dank an alle, die sich bereits für eine freiwillige Unterstützung meines Blogs entschieden haben – Ihre Unterstützung hilft mir bei meiner Arbeit! Und an alle anderen noch einmal die Bitte: Überlegen Sie doch, wenn Sie regelmäßig auf dieser Website Artikel lesen und Sie meine Arbeit schätzen, ob Sie nicht auch einen kleinen möglichst regelmäßigen Beitrag leisten können und mögen.

 

Mein Blog hat täglich mehrere tausend Leser, bislang hat sich ein knappes Prozent davon für eine Unterstützung entschieden. Mehr Informationen zu den Hintergründen meines Aufrufs finden Sie hier. 

 

Vergangene Woche habe ich meinen zweiten Newsletter veröffentlich, siehe den Screenshot unten. Am Mittwoch erscheint die dritte Ausgabe. Sie möchten ihn beziehen? Bitte registrieren Sie sich kostenfrei mit einer formlosen Mail unter newsletter@jmwiarda.de

 

Eine gute Woche wünscht

Ihr Jan-Martin Wiarda



 

11.01.2021

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

vergangenes Frühjahr, als der erste Lockdown bevorstand, habe ich Sie um Unterstützung für meinen Blog gebeten. Das war, als absehbar wurde, dass mir ein Großteil meiner Einnahmen aus Moderationen und Vorträgen wegbrechen würde. 

 

Hunderte von Ihnen haben mir in den drei Monaten danach durch ihre freiwilligen Spenden tatkräftig dabei geholfen, dass ich meine journalistische Arbeit unvermindert fortsetzen konnte – und dass alle Artikel für alle zugänglich geblieben sind.

 

Im Sommer dann verbesserte sich die wirtschaftliche Lage für mich, was mit dem Trend zu digitalen Formaten, zu Hybrid-Veranstaltungen und zu kleineren Live-Diskussionsrunden zusammenhing. Woraufhin ich optimistisch genug war, um meinen Aufruf um Unterstützung zu beenden.

 

Leider sehe ich nun, dass die Lage dauerhaft schwieriger bleibt für einen freiberuflichen Journalist, der seinen Blog ausschließlich über seine sonstigen journalistischen Arbeiten, vor allem aber über Einkommen aus Präsenzveranstaltungen finanziert. Die Lage ist nicht so dramatisch wie zu Beginn des ersten Lockdowns. Aber es ist nicht absehbar, ob und wann mein Vor-Corona-Geschäftsmodell, was über Jahre so gut lief, wieder funktionieren wird.

 

Deshalb habe ich mich jetzt schweren Herzens entschieden, die Finanzierung meiner journalistischen Arbeit und meines Blogs dauerhaft umzustellen. Im Klartext bedeutet das: Ich werde Sie von nun an dauerhaft bitten, meine Arbeit, wenn Sie sie häufiger nutzen und als gewinnbringend empfinden, zu unterstützen. Natürlich vollkommen freiwillig und in beliebiger Höhe. 

 

Ich habe drei Ziele. Ich möchte meine Aufgabe als Journalist weiter möglichst gut, unabhängig und verantwortungsvoll erfüllen. Ich möchte meinen und den Lebensunterhalt meiner Familie bestreiten. Und ich möchte, dass alle Artikel für alle Leser unabhängig von ihrem Geldbeutel offen bleiben.

 

Sie können sich vorstellen, dass mir diese Veränderung nach so langer Zeit nicht leichtfällt. Dennoch hoffe ich auf Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung. Und habe wenigstens einen kleinen Ausgleich für Sie: In der Woche ab 18. Januar werde ich einen wöchentlichen Newsletter anbieten mit meinen aktuellen Artikeln. Natürlich ist auch dieser kostenlos und setzt keinerlei Commitment Ihrerseits voraus. 

 

Wenn Sie Interesse am neuen Newsletter haben, senden Sie bitte eine E-Mail an folgende Adresse: newsletter@jmwiarda.de. Bitte beachten Sie, dass der Newsletter nur an dieselbe Mailadresse versandt werden kann, die für die Bestellung verwendet worden ist. 

 

Alle weiteren Informationen, wenn Sie meinen Blog unterstützen wollen, finden Sie hier.

 

Mit bestem Dank und guten Wünschen

Ihr Jan-Martin Wiarda

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Oliver Locker-Grütjen (Montag, 11 Januar 2021 11:32)

    Lieber Herr Wiarda,
    vollstes Verständnis. Gute journalistische Arbeit hat ihren Preis!
    Daher: weiter so

  • #2

    Heiner Dorian (Montag, 11 Januar 2021 15:24)

    Lieber Herr Wiarda,

    ja das ist vollkommen in Ordnung und verständlich. Bewahren Sie bitte Ihre Unabhängigkeit und Geradlinigkeit,
    die so vielen anderen fehlt.

    Viel Glück!

  • #3

    Manfred Ronzheimer (Montag, 11 Januar 2021 15:26)

    https://www.youtube.com/watch?v=OV5_LQArLa0

  • #4

    Leser 1 (Samstag, 27 Februar 2021 19:17)

    Vielleicht greifen Sie das Thema auf: https://www.google.com/amp/s/www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/lars-feld-vor-abtritt-schluss-mit-dem-maerchen-von-den-wirtschaftsweisen-kolumne-a-66afcbf5-4dea-4634-a45a-76237ad16748-amp